Brauner, geöffneter, alter Koffer mit Teddy und Poesiealbum

Warum ein alter Familienkoffer für dein zukünftiges Leben wichtig ist

17. Januar 2024

„Ihre Bilder unterhalten sich nun mit meinen“

Erst vor kurzem habe ich eine Freundin besucht, deren Tante eine bekannte Malerin ihrer Zeit gewesen war. Es handelt sich um Annemarie Scherbel (auch: Anne Scherbel), die als einzige Frau gemeinsam mit Michael Mathias Prechtl an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg studiert hatte. Diese Künstlerin war schon einige Jahre tot, doch der Nachlass lagerte bisher bei anderen Verwandten. Als ich die Wohnung meiner Freundin kürzlich betrat – und sie ist selbst ein kunstsinniger Mensch mit kreativem Talent, nicht nur als Fotografin – hingen plötzlich eine Menge neuer Bilder an den Wänden. „Jetzt können sich ihre Bilder mit meinen unterhalten“, sagte mir meine Freundin und deutete auf ihre Neuerwerbung. Während wir an unseren Sektgläsern nippten, erzählte sie mir mehr über die verstorbene Tante und was sie meiner Freundin bedeutet hat. Vor allem, was sie ihr nun bedeutet.

Denn die Bilder der Tante erzählen Geschichten; nicht nur direkt über die Motive, sondern auch indirekt. Über die Zeit der Malenden, ihre Rolle als Frau und Künstlerin ihrer Zeit, über sie als Mensch und ihre Widersprüche. Denn natürlich hat meine Freundin Erinnerungen an ihre Tante, wie sie als Kind diese Tante wahrgenommen hat und wie sie diese Frau und ihre gemeinsame Zeit in ihrer Kindheit heute empfindet. Es besteht eine emotionale Bindung oder man kann eine solche neu für sich entdecken. Manchmal sogar erst recht erst dann, wenn der Betreffende verstorben ist. Diese Gefühle und Gedanken für sich zu sortieren und in sich aufzunehmen, macht unser Innenleben reicher und vielfältiger. Wir fügen unserer Lebensgeschichte ein weiteres Puzzlestück hinzu. Wir begreifen uns einmal mehr als Kind der Zeit, können Lebensgeschichten unserer Vorfahren mit unserer und den jeweiligen historischen Gegebenheiten verknüpfen.

Fängt man bei einem Menschen an, sich über die Lebensdaten anzunähern, kommt man schnell an weitere Verwandte und kann neue Erkenntnisse über die eigene Herkunft zu Tage fördern. Und diese Erkenntnisse reichen ins eigene Leben hinein. Der verstorbene Vorfahre hat sich einer Aufgabe gewidmet, die vielleicht noch immer nicht erledigt ist. Oder heute anders beantwortet würde. Oder von uns anders gehandhabt würde.

 

Lebensgeschichte(n) zu kennen, gibt uns Sicherheit

Dieses Verknüpfen und Verbinden steigert unser Gefühl der Kohärenz. Kohärenz heißt Zusammenhang und bedeutet in Bezug auf unseren Lebensweg, dass wir eine Verbindung sehen zwischen unserer Herkunft, unserem Aufwachsen, unserer Gegenwart und unserem zukünftigen Leben. Wir fühlen uns verbunden, getragen, weniger allein und sehen unser Leben in einem sinnvollen Zusammenhang. Das alles gibt uns mehr Sicherheit. Das hat die Biografieforschung herausgefunden. Aus diesem Grund ist es so hilfreich, sich mit seinen Vorfahren, seiner Familie und Herkunft zu beschäftigen. Es kann uns helfen, gerade auch, wenn wir den Ort unseres Aufwachsens verlassen oder eine Umgebung, in der wir lange gelebt haben. Wie viele Menschen auf der Welt ziehen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht nur von einem Ort zum nächsten, sondern verlassen ihr Land oder ihren Kontinent. Das gehört zu unserer Menschheitsgeschichte dazu. Wenn man sich dann gut mit seiner Geschichte, seinen Lebensweg von der Herkunft über die verschiedenen Stationen bis ins Heute im sinnvollen Zusammenhang sieht und erzählen kann, dann hilft uns das, uns auch an einem neuen Ort verbunden mit uns und anderen zu fühlen.

 

Auftrag eines Vorfahren als neuer Lebenssinn

Ein schönes Beispiel dafür, dass wir eine (neue) Lebensaufgabe für uns finden, indem wir uns an unsere Vorfahren erinnern, ist für mich die Biologin, Musikproduzentin und DJ Jayda Guy. Die bei Vancouver Aufgewachsene ist eine vielschichtige, inspirierende Persönlichkeit, die als Künstlerin Jayda G weltweit Erfolge feiert als Produzentin von Housemusik und als DJ Tausende auf Festivals begeistert. Als Jayda Guy erforscht sie mit blauem Kohlenstoff eine Zukunftstechnologie, die die Folgen unseres Klimawandels entscheidend  verringern können. Diese Erkenntnisse nutzt sie, um in ihrer Musik und den jungen Menschen Umweltschutz zu vermitteln. Sie studierte Umwelt- und Ressourcenmanagement und verarbeitet auch Themen von Gleichberechtigung und autoritären Strukturen. Vor allem auch vermittelt sie Hoffnung im schwierigen Kampf gegen die Klimaveränderungen. Auch ihre Identität als schwarze Frau mit jüdischen Wurzeln gehören zu ihrer Geschichte. Sehr empfehlenswert ist ein vierteiliger Podcast über ihre Geschichte auf dem NDR. Über den blauen Kohlenstoff in Mangrovenwäldern und Küstenregionen als neue „Superkraft“ der Natur hat sie selbst einen Dokumentarfilm gedreht, der derzeit in der ARD-Mediathek zu sehen ist. Sie verbindet beide Welten, indem sie zum Beispiel auch die Geräusche in den Mangrovenwäldern aufnimmt und in ihre Musik mischt.

Jayda hat ihren Vater im Alter von zehn Jahren verloren. Er war es, der ihr die Liebe zur Natur nahegebracht hat. Er ließ sie Tiere und Pflanzen spüren und nahm in vielen Stunden Tonbänder für seine Tocher auf vor seinem Tod. Außerdem hatte auch er bereits als DJ gewirkt, von der die ganze Familie lange nichts wusste. Wie sehr sein Fühlen und Wirken nun ihr Leben beeinflusst hat, ist offensichtlich. Übrigens hat sie auch vier Jahre in Berlin gelebt.

Welche Gegenstände von Vorfahren lagern in Koffern, Schubladen oder Dachböden bei dir? Was erzählen sie dir über deine Herkunft? Und was erzählst du dir selber darüber? Ich kann dir nur raten und wünschen, dich auf die Suche zu begeben, auch deinen Kindern davon zu erzählen, wenn du welche hast und sorgsam auszuwählne

Das könnte dich auch interessieren:

Newsletter

Newsletter

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner